W+W, der Klimapartner, auf den wir uns zu 100 % verlassen können.

Klima- und Wärmepumpeanlage mit Mitsubishi PURY R2-System

Bild 2

Foto: Bernd Gabriel, Remscheid

Bild 3

Foto: Bernd Gabriel, Remscheid

Bild 4

Foto: Bernd Gabriel, Remscheid

Auf dem Frankfurter Flughafen wurde ein Büro- und Verwaltungsgebäude saniert, erweitert sowie aufgestockt und dabei mit effizienter Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik von Mitsubishi Electric ausgestattet. Konzeption, Planung und Ausführung hat die W+W Kälte- und Klimaanlagenbau GmbH übernommen.
Zur Energieversorgung dienen jetzt drei direkt verdampfende Klima-Außengeräte mit automatischer Wärmepumpenfunktion. Diese versorgen sowohl die Heizungsanlage für den alten Gebäudeteil, die Fußbodenheizung im Neubau, sämtliche Decken-Klimageräte sowie die Kanaleinbaugeräte mit Wärme und Kälte. Um besonders energieeffizient zu wirtschaften legte die Betreiber-Gesellschaft Wert auf Systeme mit Wärmerückgewinnung. Diese Aufgabe übernehmen drei monovalente R2-Anlagen von Mitsubishi Electric den Heizbedarf des Gebäudes. Hierfür wurden fünf Kältemittelverteiler, sogenannte BC-Controller installiert, die eine automatische Energieverschiebung innerhalb des Gebäudes zwischen den einzelnen Innengeräten übernehmen.
Hoher Anteil Wärmerückgewinnung
Allein der resultierende Anteil der Wärmerückgewinnung aus den Schalt- und Regelräumen für den Heizbetrieb liegt laut Unternehmen bei rund 25 kW. Zusätzlich ermöglichen Lossnay-Lüftungsgeräte, die ebenfalls über eine Wärmerückgewinnungsfunktion verfügen, für eine effiziente Frisch- und Abluftversorgung in den Büros und Sitzungszimmern. Die Konditionierung der Raumluft erfolgt über nachgeschaltete Kanaleinbaugeräte, die Befeuchtung der Frischluft über Ultraschallbefeuchter. Die Wärme- und Kälteverteilung der verschiedenen Anlagenteile (Heizung, Klima und Lüftung) erfolgt in vier separaten Übergabestationen in den einzelnen Gebäudeabschnitten. Dabei bekommen die Heizkörper beziehungsweise Fußbodenheizkreise ihre Wärme über Plattenwärmetauscher. Eine Fußbodenheizung übernimmt im Neubau zudem die Grundlastabdeckung des Wärmebedarfs mit einer konstanten Vorlauftemperatur von 25 °C. Sollte ein höherer Wärmebedarf von Seiten des Betreibers bestehen, wird dieser über Booster-Einheiten - für den Altbau sogar als Kaskade verschaltet - zur Verfügung gestellt.
Die Regelung dieses komplexen Systems übernimmt eine Zentralfernbedienung AG-15OA, auf der alle Anlagenkomponenten aufgeschaltet sind. Standardmäßig kann dieses Steuerungssystem bis zu 50 Klimageräte zentral steuern und verwalten. Dabei werden die Klimageräte durch leichtes Antippen der selbsterklärenden Symbole auf der Touchscreen-Oberfläche bedient. Hier lässt sich auch der aktuelle Betriebszustand jedes einzelnen Gerätes ablesen.
Dieser Artikel wurde in der KI Kälte Luft Klimatechnik in der Ausgabe Nov. 2012 veröffentlicht.